Single-Frauen wollen 16-Zentimeter größere Männer

München, 17. Januar 2013 – Suchen kleine Frauen kleine Männer? Mollige Damen, mollige Herren? Haben es gutverdienende Männer auf ebenso gutsituierte Frauen abgesehen? Und wie ist das mit der Bildung: Zielen Frauen mit Abitur auf Doktoranden oder tut es zur Not auch einer mit Realschulabschluss? Überraschende Antworten auf Fragen wie diese ergeben sich aus dem neuen Single-Monitor vor FriendScout24, Deutschlands Partnerportal Nr. 1. Rund eine Million Profile aktiver Singles wurden hierzu ausgewertet. Demnach wünscht sich die deutsche Frau einen Größenunterschied von durchschnittlich 16 Zentimetern. Auch bei Einkommen und Bildung schauen die Damen gerne zu ihrem Partner auf. Beim Aussehen werden sportliche Typen mit durchschnittlicher Figur bevorzugt – auch von Frauen, die selbst ein paar Kilo mehr auf die Waage bringen.

Laut FriendScout24-Single-Monitor hängt der gesuchte Größenunterschied stark von den Maßen der Frau ab. Generell gilt: Je größer die Frau selbst ist, umso eher ist sie bereit, einen leicht kleineren Mann zu akzeptieren. So suchen Frauen, die 1,55 Meter messen, einen Mann, der zwischen 13 und 30 Zentimeter größer ist als sie. Frauen von 1,70 Meter Körpergröße erwarten immer noch einen Unterschied von fünf bis 25 Zentimetern. Erst ab dem weiblichen Gardemaß von 1,80 Meter dürfen Männer zur Not auch gleichgroß sein. Frauen, die 1,85 Meter oder größer sind, akzeptieren im Schnitt sogar einen Mann, der ein wenig kleiner ist als sie.

Bei Männern dreht sich die Perspektive erwartungsgemäß: Ein zwei Meter Hüne sucht eine Frau, die bis zu 37 Zentimeter kleiner ist als er selbst. Ein 1,80-Meter-Mann gibt sich mit einem Größenunterschied von ein bis 24 Zentimetern zufrieden. Herren bis 1,77 Meter akzeptieren bereits gleich große oder sogar größere Damen. Für einen 1,65 Meter großen Mann kommt im Durchschnitt eine Frau in Frage, die 1,70 Meter misst. Im Schnitt wünschen sich Männer eine zwölf Zentimeter kleinere Frau.

Mollige Männer suchen schlankere Frauen

Bei der gesuchten Wunschfigur orientieren sich Deutschlands Singles in erster Linie an ihrem eigenen Erscheinungsbild. So sucht ein athletischer Mann auch eine athletische Frau, eine schlanke Frau erwartet auch bei ihrem Partner eine entsprechende Figur. Anders bei Singles, die ein paar Kilo mehr haben oder ihre Figur sogar als „ziemlich stattlich“ beschreiben. Sie wollen einen Partner mit geringerem Gewicht: Jeder zweite dieser Singles erwartet von seiner besseren Hälfte zumindest eine Normalfigur. Männer sind hier weniger kompromissbereit als Frauen. So akzeptieren nur sechs Prozent der Männer, die selbst ein paar Kilo mehr auf die Waage bringen, eine Frau mit denselben Qualitäten. Mollige Frauen sind hingegen zu zwölf Prozent bereit, einen übergewichtigen Partner zu tolerieren.

Frauen mit geringem Einkommen suchen finanzstarke Männer

Beim Wunschgehalt des potentiellen Partners unterscheiden sich die Einstellungen von Männern und Frauen deutlich. Während weibliche Singles bevorzugt eine Gehaltsklasse über der eigenen suchen, orientieren sich Männer beim Salär der Partnerin leicht unter ihrem eigenen Einkommen. Generell lässt sich sagen, dass Frauen, denen ein Jahresgehalt von weniger als 50.000 Euro zur Verfügung steht, ein höheres Einkommen bei einem potentiellen Partner erwarten. Frauen, die mehr als 50.000 Euro verdienen, sind eher bereit, die gleiche Einkommensklasse auch bei einem Mann zu akzeptieren. Jede dritte Frau, die über 70.000 Euro verdient, kann sich sogar ein geringeres Einkommen bei ihrem Mr. Right vorstellen.

Anders die Herren der Schöpfung: Sie orientieren sich bei der Partnersuche an Frauen, die in etwa dasselbe Gehalt verdienen wie sie oder etwas weniger. Lediglich Männer, die unter 13.000 Euro pro Jahr verdienen, wünschen sich eine Partnerin mit besseren finanziellen Möglichkeiten. Zwölf Prozent dieser Geringverdiener können sich durchaus eine Frau mit einem Einkommen von über 70.000 Euro vorstellen. Sie werden allerdings wenig Erfolg bei der Suche haben, denn nur zwei Prozent der Damen in dieser finanziellen Klasse würden ihnen eine Chance geben.

Bildungsniveau für Frauen wichtiger als für Männer

Auch beim Thema Bildung suchen Frauen aller gesellschaftlichen Schichten eher einen Mann, zu dem sie aufschauen können. Männer ohne Schulabschluss können lediglich bei Frauen punkten, die ebenfalls keinen Abschluss haben. Und selbst hier haben sie es schwer: Nur 15 Prozent der Frauen ohne Schulabschluss würden einen Mann auf ihrem eigenen Bildungsniveau akzeptieren. Auch Haupt- und Realschulabsolventinnen sowie Frauen deren höchster Abschluss das Abitur war, wollen nur zu geringen Anteilen unter ihrem Bildungsniveau bleiben. So suchen lediglich 19 Prozent der Frauen mit Abitur nach Männern, die diesen Abschluss nicht erreicht haben. 42 Prozent der Abiturientinnen wären mit einem Partner einverstanden, der ebenfalls die Allgemeine Hochschulreife vorweisen kann. Und sogar 60 Prozent der Frauen mit Abitur wären angetan, wenn der Partner studiert hätte oder sogar promoviert wäre. Frauen mit Studienabschluss sind aufgeschlossener: Jede zweite kann sich einen Partner vorstellen, der keine Hochschule besucht hat. Und Frauen mit Doktortitel erwarten nur zu 14 Prozent einen Partner mit gleichen akademischen Würden.

Bei Männern ist das Bild uneinheitlicher. Auch sie tendieren zu einer Partnerin mit höherer Bildung, doch akzeptieren sie auch ein niedriges Niveau. So würden sechs Prozent der Promovierten sogar eine Frau nicht ausschließen, die gar keinen Abschluss hat. Auch jeder dritte Abiturient kann sich eine Partnerin vorstellen, der lediglich die Haupt- oder Realschule abgeschlossen hat. Da für Männer fast aller Schichten aber auch ein höheres Bildungs-Niveau bei der Dame des Herzens wünschenswert ist, liegt der Schluss nahe, dass das Bildungsniveau von Frauen für Männer eine vergleichsweise untergeordnete Rolle spielt.

Über FriendScout24

FriendScout24 ist Deutschlands Partnerportal Nr. 1 und darüber hinaus in weiteren sechs europäischen Ländern vertreten. Als erster und einziger Full-Service-Anbieter bedient FriendScout24 alle ernsthaften Beziehungsbedürfnisse – sei es die Suche nach dem Lebenspartner, nach Flirten, Daten und Verliebtsein, bis hin zum Wunsch nach einer erotischen Beziehung. FriendScout24 hat sich nachhaltig als vertrauensvoller Anbieter und als seriöse Marke im Online-Dating-Markt etabliert, verbunden mit der konsequenten Verpflichtung zur Integrität und Seriosität. Damit hat FriendScout24 die Partnersuche im Internet unter www.friendscout24.de seit seiner Gründung im Jahr 2000 maßgeblich gestaltet und das Online-Dating in der Gesellschaft verankert. FriendScout24 ist Gründungsmitglied des SPIN-Kodex, der sich für eine sichere Partnersuche im Netz einsetzt (www.spin-kodex.de).

Mit Secret bietet FriendScout24 unter www.secret.de den Premium Casual DatingService für erotische Beziehungen ohne Bindungsdruck.

Das Unternehmen ist Teil der Scout24-Gruppe, die zur Deutschen Telekom gehört.

 

Ansprechpartner:

Eva-Maria Mueller
Leitung PR

Fon +49-(0)89 444 56 – 2740
Fax +49-(0)89 444 56 – 2701
eva-maria.mueller@friendscout24.de

Marion Modes
PR Manager

Fon +49-(0)89 444 56 – 2960
Fax +49-(0)89 444 56 – 2701
marion.modes@friendscout24.de

teksomolika/iStock / Getty Images Plus

Share

Kontakt

Dr. Judith Pöverlein
Dr. Judith Pöverlein - PR Manager
j.poeverlein@meetic-corp.com





Bitte lasse dieses Feld leer.


erlaubte Dateitypen: jpg, png, pdf - nicht größer als 5MB


x Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Nutzung von Cookies für die Erstellung von Traffic-Statistiken und das Angebot von Diensten und Werbung, die an Ihre Interessen angepasst sind. Mehr erfahren